Einige Fragen und Antworten

1. Was heißt/bedeutet vegan und warum vegan?

Vegan bedeutet im Grunde den ethisch, gesundheitlich, ökologisch und/oder religiös motivierten Verzicht auf tierliche Produkte/Erzeugnisse. Im Gegensatz zu VegetarierInnen lehnen VeganerInnen also nicht nur den Verzehr von Fleisch etc. ab, sondern auch den Konsum von bspw. Michprodukten und Eiern. Man unterscheidet zwischen einer rein veganen Ernährung und einer veganen Lebensweise, die einen völligen Verzicht von jeglichen tierlichen Materialien wie z.B. Daunen, Federn, Seide, Wolle und Lederbekleidung, an Tieren getestete oder tierliche Stoffe beinhaltende Produkte wie bspw. Kosmetika, und auch andere Formen von Tierleid wie Zoo, Zirkus und natürlich auch die Jagd ablehnt.

Für alle tierlichen Produkte, seien es Fleisch, Leder oder Milch etc., werden die Tiere gegen ihren Willen eingesperrt, gemästet, gequält und getötet. Alle Tiere sind Lebewesen und keine Lebensmittel und sollten auch nicht der Unterhaltung dienen.

Die Frage warum vegan, ist, wenn auch stark verkürzt, einfach zu beantworten. Es ist eine Ernährungs- bzw. Lebensweise, die 1. allen Tieren das uneingeschränkte Recht auf Leben und Unversehrtheit zu gesteht und

2. äußerst gesund ist. So sind bspw. in Ländern in denen die Menschen z.B. aus religiösen Gründen auf Fleisch und Milchprodukte verzichten, Zivilisationskrankheiten weitaus seltener als in Ländern mit einem hohen Fleisch/- Milchkonsum. Wissenschaftlich Studien wie die China Study, in der unmittelbare Zusammenhänge zwischen dem Verzehr von tierlichen Produkten und dem Auftreten von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose etc. beim Menschen nachgewiesen werden konnten, zeigen, dass die Aufnahme von tierlichem Protein in enger Verbindung mit einem erhöhten Risiko steht, an den oben genannten Leiden zu erkranken.

Und 3. aus ökologischer Sicht, wertvolle Ressourcen und Ökosysteme schont. Täglich werden unter anderem riesige Flächen des Regenwaldes gerodet, damit dort Weideflächen entstehen oder Futterpflanzen für die Tiermast in aller Welt angebaut werden können. Übrigens könnte man mit den zurzeit zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Flächen ca. 12 Milliarden Menschen ernähren. Stattdessen sterben täglich tausende Menschen an Hunger, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und ca. 90 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ der Fleisch- und Milchindustrie verfüttert werden. (80 % der hungernden Kinder leben in Ländern, die einen Nahrungsmittelüberschuss produzieren, doch die Kinder leiden Hunger und sterben, weil die dringend benötigte Nahrung an Tiere verfüttert bzw. exportiert wird.)

2. Warum essen VeganerInnen auch keine Eier bzw. Ei-Produkte?

Die Bilder von auf engstem Raum zusammengepferchten Hühnern sind wohl jedem bekannt. Hierbei macht es keinen Unterschied, ob die Tiere in Käfigen oder auf dem Boden leben. Und auch die Freilandhaltung ist keine Alternative zu oben genanntem. Ein Huhn lebt normalerweise zwischen 5 und 7 Jahre. Bei allen „Haltungsformen“ werden die Hühner nach ca. einem Jahr, wenn die Legeleistung nach lässt getötet, da sie nicht mehr rentabel genug sind. Weiterhin werden bereits kurz nach der Geburt, jährlich Millionen männlicher Küken erstickt oder geschreddert, da sie für die Eierproduktion und somit der „Legelinie“ nicht in Frage kommen. Hähnchen der sogenannten „Fleischlinie“ werden zwangsgemästet und nach kurzer Lebensdauer ebenfalls geschlachtet.

3. Warum verzichten VeganerInnen auch auf Milch und Milchprodukte?

Kühe geben, vergleichbar mit dem Menschen, nur Milch wenn sie Kälber geboren haben. Milch ist also Muttermilch, die wichtig für das neugeborene Kälbchen ist. Den Kühen hingegen werden sofort nach der Geburt die Kälber weggenommen und diese werden mit künstlich hergestellter Ersatzmilch ernährt. Damit die Kuh immer weiter Milch gibt, wird sie permanent in Schwangerschaft versetzt. Nach spätestens 4-5 Jahren lässt die Milchleistung der Kuh nach und sie wird getötet. (Die normale Lebenserwartung einer Kuh liegt bei 20-25 Jahre). Weibliche Kälber ereilt dasselbe Schicksal als Gebärmaschine und Michlieferantin. Männliche Kälber werden nach kurzer Mastzeit getötet und landen als Kalbsfleisch auf den Tellern der Menschen.

Der Mensch ist übrigens die einzige Spezies, die die Muttermilch einer anderen trinkt. Viele Wissenschaftler und Ernährungsstudien warnen übrigens vor von durch Milch- und Fleischkonsum ausgelöste Krankheiten wie Krebs, Übergewicht, Herzkrankheiten, Osteoporose und Diabetes!

4. Was ist mit Leder, Pelz, Wolle, Seide und Federn?

All diese „Produkte“ sind Produkte aus Tierquälerei.

Leder, also die Haut von Kühen und Wildtieren etc. ist kein Abfallprodukt, sondern durchaus rentabel und Teil der Tötungsmaschinerie. Die Haltung von bspw. Nerzen in engen verdreckten Käfigen zur Pelzgewinnung dürfte ebenfalls bekannt sein. Für die Gewinnung von Seide, werden Schmetterlingsraupen in kochendes Wasser geworfen, um die Seide zu erhalten.

Die Gewinnung von Wolle bedeutet für die Schafe eine extreme Tortur, da sie mehrmals jährlich auf brutale Art und Weise geschoren werden, bei der sie schwere Verletzungen und Schmerzen erleiden. Wächst die Wolle nicht mehr schnell genug nach, werden die Schafe getötet.

Für Daunen und Federn werden Gänse aus Massentierhaltungsbetrieben, mehrmals bei vollem Bewusstsein die Federn und Daunen herausgerissen, bevor sie geschlachtet werden.

5. Gibt es in Wolfsburg vegane Restaurants, bzw. Restaurants die auch veganes Essen anbieten?

Es gibt in dem Sinne keine rein vegetarischen bzw. vegane Restaurants in Wolfsburg und Umgebung. Man kann aber auf Nachfrage bzw. Bitte sicherstellen, dass bspw. Im 3 Naree Thai Cuisine, im LIDO oder auch in anderen Restaurants, Speisen auch rein vegan zubereitet werden, wenn sie es denn nicht ohnehin schon sind, denn in einigen Restaurants gibt es vegane Pasta-Gerichte, Salate, Suppen usw.

Ansonsten gibt es erste Überlegungen für ein veganes Cafe/Bistro in Wolfsburg. Man muss jedoch natürlich erst einmal schauen wie sich das Thema "Vegan" in Wolfsburg entwickelt. Andere Städte haben uns da eine Menge voraus.


6. Kann man trotz veganer Lebensweise spontan mit Freunden essen gehen?

Selbstverständlich. Wie oben erwähnt gibt es ja im Grunde genommen ja schon einige vegane Gerichte auf Speisekarten bzw. kann man sich meist problemlos auch etwas zusammenstellen. Gegebenenfalls lässt man unnötiges wie Fleisch einfach weg.

Im Übrigen ist es viel schöner, einfacher und auch günstiger mit Freunden spontan  selber zu kochen.

7. Kann man sich zu 100% vegan ernähren?

Natürlich! Man muss nur wissen welche Inhaltsstoffe/ Zutaten etc. in Lebensmitteln drin bzw. versteckt sind, welche oftmals leider nicht deklariert werden müssen. Diese Informationen erhält man z.B. durch Produktanfragen bei den jeweiligen Herstellern bzw. kann man sie sich aus den Weiten des Internets besorgen. Einen Überblick erhält man aber schnell, wenn man sich mit dieser Thematik beschäftigt. Die einfachste Möglichkeit ist natürlich selber kochen.

 
8. Wie teuer ist das vegane Leben?

Auch nicht teurer als das nicht-vegane. Es kommt halt einfach auch darauf an, ob man u.a. selber kocht oder viel auf Fertigprodukte etc. zurückgreift. Was den Non-Food-Bereich angeht, also den oben beschriebenen Verzicht auf Wolle, Leder und auch Kosmetik mit tierlichen Inhaltsstoffen bzw. Produkte die an Tieren getestet wurden, ist es auch nicht teurer oder kostenintensiver. Bei der Auswahl der Kleidung ist es natürlich sehr einfach, da offensichtlich. Was bspw. Kosmetik etc. an geht, gibt es im dm-Drogeriemarkt mit den Marken Alverde und Balea, bei Rossmann mit der Marke Alterra und bei Müller mit der Marke Terra Naturi, zum Teil sogar als vegan zertifizierte Kosmetika und andere Pflegeprodukte. Die genannten Drogeriemärkte führen unter anderem auch einige vegane Lebensmittel.


9. Wie aufwendig ist das vegane Kochen und Leben wirklich?

Das vegane Kochen ist im Grunde genauso einfach oder schwer wie das Kochen mit tierlichen Zutaten. Bestimmte Zutaten werden einfach nur durch pflanzliche Alternativen ersetzt. Milch durch Soja-Drinks, Sahne durch Soja-Cuisine oder Hafer-Sahne, Butter durch Alsan oder Pflanzenmargarinen und wenn nötig, Fleisch, Wurst und Käse durch die Vielzahl an pflanzlichen Alternativen. Es gibt mittlerweile nichts mehr was es nicht gibt. In Aussehen, Konsistenz und Geschmack, sind diese Produkte kaum noch von tierlichen zu unterscheiden. Das vegane Leben also auch nicht aufwendiger.

10. Wie kann man sich bei einem Produkt sicher sein, dass es zu 100% vegan ist?          

Zum einen gibt es viele als vegan-zertifizierte Produkte, zum anderen durch Nachfragen bzw. über die bereits erwähnten Produktanfragen. Mit letzteren beschäftigen sich unzählige Web-Seiten. Mittlerweile veröffentlichen viele Firmen auch die kompletten Inhaltsstoffe ihrer Produkte auf ihren Web-Seiten. Hier gilt also: Informieren und Nachfragen. Ansonsten ist hier eindeutig die Politik gefragt, denn ich denke jeder Bürger hat ein Recht darauf zu erfahren was genau in den ihm angebotenen Lebensmitteln und Konsumgütern steckt und was nicht. Hier wird noch viel zu viel verschleiert bzw. nicht gekennzeichnet. Wer geht schon davon aus, dass in Kartoffelchips Rinderextrakt, in bestimmten Brotsorten Cystein aus Schweineborsten steckt, oder Fruchtsaft und Wein mit Gelatine geschönt bzw. gefiltert wurde?!


11. Was sind die Hauptbestandteile der veganen Ernährung?

Obst, Gemüse, Brot, Kartoffeln, Nudeln, Hülsenfrüchte, Getreide usw. Also im Grunde nichts anderes als bei der omnivoren Ernährung. Nur, das alles was sonst von den Tieren kommen würde, durch pflanzliche Alternativen ersetzt wird. Die oft verbreitete Annahme, dass VeganerInnen nur Salat oder Tofu essen ist also absoluter Quatsch. Viele große Ernährungsstudien sind sich im Übrigen einig, dass eine ausgewogene vegane Ernährung die gesündeste überhaupt ist.

12. Was denkst du, woher kommt es das sich doch recht viele Menschen für das vegane Leben entscheiden?

Jeder sich vegetarisch/vegan ernährende oder lebende Mensch ist zugleich auch Multiplikator und trägt natürlich diese Ernährungs- bzw. Lebensweise weiter. Weiterhin haben die Menschen die Nase voll von Fleischskandalen, den katastrophalen Haltungsbedingen von Tieren und die nachgewiesenen gesundheitlichen Risiken, die durch den Verzehr von tierlichen Produkten entstehen. Auch sehen immer mehr Menschen Tiere eben nicht mehr nur noch als Ware, sondern erkennen das jedes Lebewesen ein Recht auf Leben hat. Wenn man seine Ernährungs- und Lebensweise einmal mit Kopf, Herz, Gewissen und Verstand überdenkt, wird denke ich jedem klar, dass es Zeit ist etwas zu ändern.

Auf der anderen Seite muss man sich aber auch fragen, warum werden so wenige Menschen Vegetarier/Veganer?!

Zum einen liegt es glaube ich an der Tatsache, dass sich gerade Veganer gegenüber dem Rest der Welt (noch) erklären bzw. rechtfertigen müssen. Eigentlich müsste es ja anders herum sein. Wer verantwortlich für den millionenfachen Tod und das unbeschreibliche Leid der Tiere ist, müsste sich eigentlich rechtfertigen. Jeder der Fleisch und tierliche Produkte konsumiert, hält diese qualvolle Maschinerie am Leben, zerstört den Planeten und seine eigene Gesundheit.

Dann ist sicherlich noch zu erwähnen, dass viele Menschen nicht wissen bzw. nicht wissen wollen wo ihr Fleisch/ihre Milch/ihr Käse etc. herkommt bzw. mit welchen Qualen die „Gewinnung“ verbunden ist. Wie sagte doch Paul McCartney einmal: „Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wäre jeder Mensch Vegetarier/Veganer.“ Den Menschen ist einfach nicht bewusst, dass das was dort so schön verpackt im Supermarkt liegt, einmal ein schmerzempfindliches Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen war.

Zu erwähnen ist hier auch noch diese unsinnige Unterscheidung in Haustier und Nutztier. Niemand würde auf die Idee kommen seinen Hund oder seine Katze auf engsten Raum einzusperren, zu mästen und dann zu essen. Warum ist das dann also bei Kühen, Schweinen, Hühner, Enten, Schafen usw. ok ?

13. Wenn man bereits in der Wachstumsphase anfängt vegan zu leben, kann das durch fehlende Nährstoffen zu Nachteilen kommen?

Welche fehlenden Nährstoffe sollten das sein?

Zunächst einmal fehlen bei einer ausgewogenen veganen Ernährung keinerlei Nährstoffe. Im Gegenteil, gerade durch diese gesunde, ausgewogene Ernährung ist eine Versorgung mit allen nötigen Vitaminen und Nährstoffen gewährleistet. Einzig allein das Vitamin B12 sollte man im Auge behalten, dies gilt aber für viele Menschen. Vitamin B12 ist aber vielen veganen Produkten zugefügt. Die beiden unabhängigen nordamerikanischen Ernährungsgesellschaften American Dietetic Association (ADA) und Dietitians of Canada (DC) kommen in ihrer Metastudie ("Position of the American Dietetic Association: Vegetarian Diets") zu dem Schluss, das eine vegane Ernährung "angemessen für Individuen in jedem Stadium des Lebenszyklus, „insbesondere auch für das Säuglingsalter, sowie Kindheit und Jugend [...] sei. Angemessen konzipierte vegane [...] Ernährungsformen erfüllen die Nährstoffbedürfnisse von Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen und fördern ein normales Wachstum". Eine Beeinträchtigung der Entwicklung ist demnach bei entsprechender veganer Ernährung nicht zu befürchten, man sollte sich aber genauestens darüber informieren. Weitere Info´s dazu gibt es auf www.petakids.de oder www.veganekinder.de

14. Warst du, bevor du Veganer wurdest, Vegetarier? Wo liegt der Reiz, ganz auf tierische Produkte wie Milch zu verzichten?

Bevor ich mich entschied vegan zu leben, habe ich mich viele Jahre vegetarisch ernährt, hatte aber immer wieder „vegane Phasen“. Der endgültige Schritt hin zum Veganen war, nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema, letztendlich doch ein leichter und ist im Grunde genommen die einzig logische Konsequenz, denn auch für Vegetarier leiden Tiere unbeschreibliche Qualen und werden getötet, wenn wie bereits erwähnt bspw. die Milchleistung nachlässt und sie nicht mehr rentabel genug sind.

Ein kleines Stück Fleisch, Wurst oder Käse am Tag auf meinem Teller, rechtfertigte in meinen Augen einfach irgendwann nicht mehr das unbeschreibliche Leid der Tiere.

Der „Reiz“ wenn man es denn so nennen kann, liegt für mich also darin, mich nicht mehr am täglichen Leid und Tod der Tiere zu beteiligen, mich gesund zu ernähren und gleichzeitig auch noch etwas Gutes für die Umwelt zu tun.

15. Vermisst du ein Gericht aus der Zeit in der du noch nicht vegan gelebt hast?

Nein, denn im Grunde lassen sich alle früher so geliebten Essen auch vegan zubereiten.

16. Gibt es in Wolfsburg bestimmte Einkaufsläden oder Supermärkte, die viel vegane Nahrung führen?

Also neben einigen Reformhäusern, Biomärkten (Sonnenschein, Scheune Fallersleben etc.) und den erwähnten Drogerie-Märkten, liegen da zurzeit besonders Rewe, aber auch Edeka und Aldi ziemlich weit vorne, da sie vegane Fleisch- und Wurstalternativen im Angebot haben. Eigentlich gibt es, bis auf wenige Ausnahmen, kaum noch Supermärkte und Discounter die keine veganen Alternativen führen. Allerdings muss man bei manchen Läden genauer hinschauen, denn einige der als pflanzliche Alternativen angebotenen Produkte sind zwar vegetarisch aber nicht vegan, da sie Ei oder Milch enthalten. In Braunschweig gibt es übrigens einen rein veganen Shop, nämlich das Planet Vegan.

Interview mit Andreas (andi@wolfsburg-vegan.de), Oktober 2012.